Pfarrei Hildegundis von Meer

Meerbusch

Seniorenausflug Langst-Kierst 2019

Symbol-Kaffee-und-Kuchen (c) pixabay.de
Symbol-Kaffee-und-Kuchen
Fr 23. Aug 2019
Johannes Werner

Der Ausflug auch in diesem Jahr, selbstredend, wieder wunderbar. Er wurde, wie bereits geahnt, im Vorfeld messerscharf geplant. Nach Solingen, der Klingenstadt, machten wir auf den Weg uns glatt. Bemerkenswert vor allen Dingen, ist das Museum, das der Klingen. Denn hier findet man ausgestellt. was früher wurd‘ hier hergestellt. Im 14. Jahrhundert schon, das mit sehr großer Perfektion, wurden Schwerter geschmiedet hier, zumeist als Waffen, nicht zur Zier. Dann glaubte man, es sei doch besser, zu konzentrieren sich auf Messer. Der Welt größte Bestecksammlung, war Resultat dieser Handlung. Inzwischen ist sie wunderschön, im Klingenmuseum zu seh‘n. In einer Schule, sagte man, die Klingensammlung einst begann. Ein Scherenpfau, interessant, sei darum explizit genannt.
Zieht unwillkürlich Blicke an und den Betrachter in den Bann. Das Pfauenauge jeder kennt,
den Scherengriff auch Auge nennt. Aus dieser Kombination, entstand die Exposition, die äußerst plastisch arrangiert, jeden Betrachter fasziniert. Gräfrather Markt bei  Sonnenschein, er lud uns zum Verweilen ein. Am Kaffeehaus war schon perfekt, im Schatten für uns eingedeckt. Das Ambiente, wirklich schön, wir ließen es uns gut ergeh‘n. Ein stolzes Bauwerk, imposant, das Tal der Wupper überspannt. Nach Kaiser Wilhelm einst benannt, dann umbenannt. Müngstener Brücke seitdem heißt, Pfarrbrief 6 September  2019 obwohl der Ort schon längst verwaist. Seit 120 Jahren schon, ist sie bereits in  Funktion. Mit 107 Metern glatt, sie Deutschlands größte Höhe hat. Doch nur für Eisenbahnverkehr, höhere Brücken gibt‘s noch mehr. Die Schwebefähre war zum Schluss,
für Unermüdliche ein Muss; haben die Überfahrt geschafft, das ganz allein mit  Muskelkraft. Denk an die Schulzeit ich zurück, auch wir fuhren zur Müngst‘ner Brück‘. Schauten uns an Schloss Burg und mehr, doch das ist schon Jahrzehnte her. Es war wiederum ein Genuss, zu fahren mit dem Pilger Bus. Der Fahrer fuhr sehr routiniert, wofür ihm Lob und Dank gebührt. Ein schöner Tag dem End‘ sich neigt, viel Schönes wurde uns gezeigt. Die Vorbereitungen hierfür, leisteten mit sehr viel Gespür, wie in den Jahren schon vorher,
Agnes und Toni – Danke sehr!

Johannes Werner