Pfarrei Hildegundis von Meer

Meerbusch

Krankensalbung und Segen am Lebensende

Grafik-Sakrament-Krankensalbung (c) Birgit Hellmanns

Krankensalbung
Die Krankensalbung hat durch das II. Vatikanische Konzil wieder den ursprünglichen Bezug zum Kranken erhalten. Dieses Sakrament wurde oft einseitig als "Letzten Ölung" gedeutet.

Die Intention dieses Sakramentes geht dahin, dem kranken Christen in seiner Krise die helfende Nähe Gottes zu vermitteln. Dabei wird die Krankheit nicht nur als Fehlfunktion des Körpers verstanden, sondern es geht auch um die mit der Krankheit verbundenen Erfahrungen von innerer Niedergeschlagenheit, Untätigkeit, dem vielleicht aus der gewohnten Lebenssituation heraus gerissen seins und nicht zuletzt auch der Glaubenskrise. Die Krankensalbung soll dem schwer Erkrankten helfen, sein Leiden im Hinblick auf das Leiden Christi und seine Auferstehung anzunehmen und gemeinsam mit den Menschen die ihm beistehn zu tragen.

Die Krankensalbung wird vom Priester gespendet.

Segen am Lebensende
Auch beauftragte Laien können kranke Menschen begleiten und ihnen den Segen spenden. Ein frühzeitiger Kontakt zum Pastoralteam ist wichtig, um eine angemessene Begleitung zu ermöglichen.

Als Christen stehen wir alle in der Nachfolge Jesu, wenn wir den Kranken – so wie er – nahe sein wollen, sie trösten und stärken. Wenn ein Priester oder beauftragter Kommunionhelfer/in die Kommunion zu  einem Kranken bringt, so kann der Kranke dies als Zeichen seiner Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft werten und lässt ihn teilhaben an der Eucharistiefeier.

Dazu wenden Sie sich bitte an unser Pfarramt.

Ihre Ansprechpartner*innen:

Portrait - Norbert Viertel (c) Birgit Hellmanns

Norbert Viertel

Pfarrer

Bommershöfer Weg 14
40670 Meerbusch-Osterath
Pater Simo (c) Birgit Hellmanns

Pater Simo Grgic, OFM

Pfarrvikar

Bommershöfer Weg 14
40670 Meerbusch
Irmgard Bromkamp (c) Birgit Hellmanns

Irmgard Bromkamp

Gemeindereferentin und Krankenhausseelsorgerin

St. Elisabeth Hospital
Hauptstr. 74
40668 Meerbusch-Lank