Pfarrei Hildegundis von Meer

Meerbusch

Partnerschaft in aller Welt

Hände halten die Welt (c) Birgit Hellmanns

Seit vielen Jahren engagieren sich Christen in unseren Gemeinden für Menschen in anderen Teilen der Welt. Daraus sind etliche Freundschaften entstanden.

Sie können entweder hier weiterlesen oder Sie fragen die Verantwortlichen in den Gemeinden. Leider verfügt die Redaktion z. Zt. nicht über ausführliche Informationen zu allen Projekten in den Gemeinden.

Eine-Welt-Kreis St. Franziskus Strümp

EWL-Produkte-Honig (c) 2009, Klaus Trautmann (Ersteller: 2009, Klaus Trautmann)

Der Eine-Welt-Kreis unterstützt einige Projekte in Partnerschaften z.B. die Schulen von Schwester Alma Nakanwagi in Nsambya/Kampala in Uganda sowie die Padres Joseph Kasule und Richard Yawe Kasibante, die beide aus Uganda stammen, jedoch in Kolumbien tätig sind.

Außerdem betreibt der Eine-Welt-Kreis den Strümper EineWeltLaden, der regelmäßig nach den Vorabendmessen in der Kirche St. Franziskus geöffnet ist.

 

Spendenkonto:

Spenden für die Projekte des EineWeltKreises können unter Angabe des Projektes an folgendes Konto überwiesen werden:

Kath. Kirchengemeinde Hilgegundis von Meer

Konto 7300377038,
Volksbank Meerbusch,
BLZ 37069164

Spendenquittungen werden auf Wunsch von den Pfarrbüros ausgestellt.

Partnerschaft zu St. Vinzenz in Kalpetta und anderen Gemeinden in Indien

1977 beschloss der damalige Pfarrgemeinderat, Kontakte zu Christen in der Dritten Welt zu knüpfen. Dabei stand im Vordergrund, nicht nur Projekte finanziell zu unterstützen, sondern eine Partnerschaft zu einer konkreten Gemeinde aufzubauen. Dafür wurde der Sachausschuss „Mission – Entwicklung – Frieden“ gegründet.

Warum Partnerschaft  und warum mit Indien?

Zwei Impulse haben uns bewegt, Partnerschaften zu indischen Gemeinden zu pflegen. Zum einen die Erkenntnis, dass keine Gemeinde auf der Welt allein leben kann und dass Teilen zum christlichen Glauben gehört. Bischof Hemmerle brachte es in einem Hirtenbrief auf den Punkt: „Miteinander teilen ist der Ernstfall des Glaubens. Teilen will immer und überall der Lebensstil von uns Christen sein.“ Indien schien uns dafür das geeignete Land.

Der zweite Impuls war der persönliche Kontakt von Gemeindemitgliedern zum indischen Priester Father Joseph Kandathikudy, der in Krefeld ein dreimonatiges Praktikum absolvierte. Er bekam von seinem Bischof den Auftrag, in Kalpetta eine Gemeinde aufzubauen. Dafür war dringend Hilfe nötig. Und die wollten wir leisten. So begann 1978 unsere Partnerschaft mit der Gemeinde St. Vinzenz in Kalpetta. Diese Gemeinde gehört zum Bistum Mananthavady im südindischen Kerala.

Kalpetta

So heißt eine Kleinstadt mit etwa 30 000 Einwohnern im südindischen Bundesstaat Kerala. Der hat die Größe der Schweiz, aber dort leben viermal soviel, nämlich 22 Millionen Menschen unter ärmsten Bedingungen. Die meisten sind Hindus, Moslems und Anhänger anderer Religionen. Etwa ein Viertel sind „Thomas-Christen“. Sie führen ihren katholischen Glauben auf den Apostel Thomas zurück, der in Indien missioniert und den Märtyrertod erlitten hat. Die Heilige Messe wird nach dem „syro-malabarischen Ritus“ gefeiert.  

Vielen Dank nach beiden Seiten

In den gut 30 Jahren unserer Partnerschaft hat unsere Gemeinde mehr als 250 000 € Spenden aufgebracht. Sie wurden aus den Erlösen der Pfarrfeste, der Weihnachtsbasare, den „Kuh- und Hausbauaktionen“, aus dem Verkauf Einer-Welt-Artikel und aus Einzelspenden gesammelt. Allen Spendern unserer Gemeinde sei herzlich gedankt, dass sie zu dieser Partnerschaft stehen und sie unterstützen.

Wir danken aber auch unseren Partnern in Indien, dass sie uns zum Geschenk der Nächstenliebe geworden sind, dass sie aktiv den Kontakt zu uns pflegen und dass sie in ihren Gottesdiensten als Zeichen der Dankbarkeit für uns beten.

Unsere bisherigen Projekte in den Bistümern Mananthavady und Trichur

  • Bau eines Pfarrhauses neben der Kirche in Kalpetta als Unterkunft für den Geistlichen mit zusätzlichen Räumen für Versammlungen, Unterricht und Sozialarbeit in der Gemeinde
  • Dauerhafte Finanzierung einer Sozialarbeiterin und regelmäßige Bezuschussung der Sozialarbeit in Kalpetta und Umgebung
  • Gründung einer Schreibmaschinen- und
  • drei Nähschulen mit Nähmaschinenausstattung
  • Bau einer kleinen Kirche als Mehrzweckgebäude in der Nachbargemeinde Olivmala
  • Einrichtung von zwei Leseräumen in Charity und Olivmala
  • Ausstattung der Kirchen in Charity und Olivmala mit Keyboards und Lautsprecheranlagen
  • Kauf von zehn kleinen Grundstücken für arme Familien
  • Hilfe bei der Finanzierung von ca. 460 Einfachhäusern in den Bistümern Mananthavady und Trichur sowie von zahlreichen
  • Hausreparaturen
  • Finanzierung mehrerer Kuhprojekte in verschiedenen Dörfern des Bistums Manantavady für arme Familien, die seitdem vom Milch-, Kälber- und Dungverkauf leben könnenHilfe vielfältiger Art in Waisenhäusern und Schulen, z. B. Möblierung
  • Bau von bisher mehr als 20 Trinkwasseranlagen in verschiedenen Gemeinden sowie Finanzierung von sanitären Anlagen in Schulen und Heimen
  • Kauf eines Grundstücks mit einem alten Gebäude und einer Unterkunft für den jeweiligen Pfarrer in Coonoor, Tamil Nadu
  • Ausbildung von drei Krankenschwestern
  • Finanzierung von zwei Motorrädern für Geistliche
  • Zuschüsse zur Fertigstellung von Kirchen, die verschiedene Gemeinden selbst finanziert und errichtet haben
  • Hilfe in Notfällen durch Überweisung kleinerer Beträge

„Projekt Indien-Hilfe“ für Kinder in Ostindien

Projekt Indien-Hilfe St. Pankratius (c) Projekt Indien-Hilfe St. Pankratius

Der Gemeinderat St. Pankratius sammelt Spenden für den Lebensunterhalt und eine gute Schulbildung indischer Kinder, die in einem Ordenshaus in Palasa/Ostindien von Mitbrüdern von Pater Mathäus betreut werden. Der Gemeinderat hat für ein Kind eine feste Patenschaft übernommen.

Schon bald nachdem Pater Mathäus Ende September 2011 seine Tätigkeit als Pfarrvikar in unserer Pfarrei aufgenommen hatte, entstand in der Gemeinde St. Pankratius der Wunsch, ein Projekt seines Ordens, möglichst für Kinder, in Indien zu unterstützen. Pater Mathäus gehört dem Orden der Missionare des hl. Franz von Sales (MSFS) an, der 1838 in Frankreich gegründet wurde und seit 1945 auch in Indien tätig ist. Der Orden hat in Indien sechs Provinzen. Provinzial von Pater Mathäus ist Pater Simon Paicatt, der im September 2014 Meerbusch einen Besuch abstattete.

Indien ist ein Land, dessen Reichtum vor allem die stets fröhlich wirkenden Menschen sind, dennoch ist die Not oft sehr groß. Besonders die Menschen in den dörflichen Gebieten sind wirtschaftlich schlecht gestellt und die Kinder haben keine Chance auf eine gute Bildung. Der Orden von Pater Mathäus unterhält deshalb Waisenhäuser und Schulen, um Kindern einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen.

Regenwassertank-Projekt Uganda (c) 2012 Sr. Alma, Kampala, Uganda / St. Franziskus, Strümp

Am 12. Juni 2013 eröffnete der Orden in Palasa im Bundesstaat Andhra Pradesh ein neues Projekt in einem umgebauten Pfarrhaus, und zwar das Internat „Christu Niwas Boys Boarding“ für Jungen von Ureinwohnern aus dem Savara-Stamm. Dort leben zurzeit 13 Jungen. Insgesamt hat das Haus Platz für 30 Schüler. In den Ferien sind die Kinder bei ihren Eltern, die ihre Kinder aber jederzeit auch besuchen können.

Für die im Internatshaus lebenden Jungen gibt es bisher drei feste Patenschaften. Über die Übernahme von weiteren Patenschaften würde der Orden sich sehr freuen.

Auf dem Missionsgelände sind auch 40 Mädchen bei Ordensschwestern untergebracht. Jungen und Mädchen besuchen die gleiche Schule, die von Pater Paul, der auch unser Ansprechpartner für das „Projekt Indien-Hilfe“ ist, geleitet wird. Die Lehrer gehören aber nicht dem Orden an.

Von seinem Heimaturlaub im Sommer 2013 brachte Pater Mathäus erste Fotos aus Palasa mit. Später erhielten wir von Pater Paul weitere Fotos, die die Jungen auch in ihrer Schulkleidung und in der vom TuS Bösinghoven gespendeten und von uns dorthin geschickten Sportkleidung zeigen. Auch Mädchenkleidung wurde auf Bitte von Pater Paul auf den Weg gebracht und ist zwischenzeitlich gut dort angekommen.

Grüße aus Indien von Pater Mathäus (c) Pater Mathäus

Mitglieder des Gemeinderates haben durch verschiedene Aktivitäten auf Weihnachtsmärkten und Festen Spenden für die Patenschaft gesammelt. Zuvor hatten sie z.B. gebrauchtes Kinderspielzeug sowie Schals und Tücher erbeten und diese dann gegen eine Spende abgegeben. So haben Tücher, Schals, Kuscheltiere, Puzzles, Spiele, Bücher und vieles mehr den Besitzer gewechselt und somit gleichzeitig Spenden für die Kinder in Indien erbracht. Da diese Aktionen fortgesetzt werden, nehmen wir gern auch weiterhin Kinderspielzeug oder Schals entgegen.

Bei der Volksbank Meerbusch wird ein Spendenkonto geführt. Die eingehenden Spenden sind ausschließlich für den Lebensunterhalt und eine gute Schulbildung der Kinder im Ordenshaus „Christu Niwas Boys Boarding“ und werden zu 100 Prozent an den Orden weitergeleitet.

Bankverbindung:
Volksbank Meerbusch eG,
Kontoinhaber: Ursula Kocken / Paten. Indien St. Pankratius,
IBAN: DE58 3706 9164 7205 1524 10; BIC: GENODED1MBU;
Verwendungszweck „Patenschaft Indien St. Pankratius“,

Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch gern ausgestellt.

Ansprechpartnerin:
Ursula Kocken, Tel. 02159-6439