Pfarrei Hildegundis von Meer

Meerbusch

Fronleichnam

Grafik-quad-Fronleichnam (c) Birgit Hellmanns

Zehn Tage nach Pfingsten feiert die Kirche das Fest "Fronleichnam".

Dieses Wort leitet sich vom mittelhochdeutschen Vrône, - „Fron“ = des Herren lîcham, - „Leichnam“ = Leib, also „des Herren Leib“ ab. Im Jahr 1246 wird in der Kirche St. Martin in Lüttich das erste Fronleichnamsfest gefeiert. Es lässt sich zurückführen auf die flämische Ordensschwester Juliana.  Sie sah in ihren Traumbildern den Mond mit einem dunklen Fleck. Dies deutete sie als fehlendes Fest im Kirchenjahreskreis, ein Fest des Leibes unseres Herrn Jesus Christus. Papst Urban IV. führte im Jahr 1264 das Fronleichnamsfest für die ganze Kirche ein.

 

Wir feiern

dieses Fest als ganze Pfarrei zusammen an einem Ort. Wir wechseln in den ungeraden Jahren in Lank und den geraden Jahren in Osterath ab.
Der Liturgiekreis bereitet dieses Fest unter Beteiligung vieler vor. Wir versammeln uns an einer Straße im Ort und feiern dort die Hl. Messe. unsere verschiedenen Chöre wachsen dann zu einem Projektchor zusammen und unterstützen den Gesang der Gemeinde durch vieltönende Sänger und Sängerinnen zum Lobe Gottes.
Die Kommunionkinder des Jahrgangs sind eingeladen, die Festlichkeit durch ihre Festkleidung zu unterstreichen. Sie singen "ihr" Kommunionlied noch einmal. Nach dieser Hl. Messe ziehen wir mit Jesus Christus in Form der geweihten Hostie durch den Ort zur Kirche hin.
Er wird vom Priester in einer Monstranz getragen. Mit der Monstranz spendet er dann am Ende der Prozession in der Kirche den sakramentalen Segen. Nach dieser Feiern gibt es dann aber noch eine Erfrischung und etwas für das leibliche Wohl! Dies lädt zur Begegnung und zum Erzählen ein. Hier werden auch viele neue Kontakte geknüpft.